Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gericht in Türkei entscheidet

OSZE begrüßt Urteil zur YouTube-Freigabe

Ankara- Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat das Urteil zur Freigabe von YouTube in der Türkei begrüßt.

Die Entscheidung sei eine "sehr wichtige Botschaft", erklärte die OSZE-Medienbeauftragte Dunja Mijatovic am Freitag. Sie forderte die Telekommunikationsbehörden in der Türkei auf, die Anordnung des Verfassungsgerichts zur Freigabe von YouTube unverzüglich umzusetzen. Am Freitag war YouTube zunächst allerdings für die Türken nach wie vor nicht erreichbar.

Das türkische Verfassungsgericht hatte am Donnerstag entschieden, die Zugangssperre für YouTube müsse aufgehoben werden, weil sie die Freiheitsrechte verletze. Die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan  hatte die Onlineplattform am 27. März sperren lassen, nachdem dort Mitschnitte eines vertraulichen Gesprächs ranghoher türkischer Regierungsbeamter über die Lage in Syrien aufgetaucht waren. Dabei ging es um eine mögliche militärische Intervention der Türkei in dem Bürgerkriegsland.

Der Regierungschef hatte auch das soziale Netzwerk Twitter  sperren lassen, weil dort Korruptionsvorwürfe gegen ihn und sein Umfeld verbreitet worden waren. Auch in diesem Fall stufte das Verfassungsgericht das Verbot als unrechtmäßig ein; Twitter ist seit April wieder zugänglich.

Abdulhamit Gül, ein stellvertretender Vorsitzender von Erdogans Regierungspartei AKP, griff das Verfassungsgericht wegen der YouTube-Freigabe scharf an. Das Gericht überschreite seine Kompetenzen und maße sich Vollmachten der Legislative und Exekutive an, sagte Gül laut der Nachrichtenagentur Anadolu.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare