Vermeintlicher Erfolg entpuppt sich als Eigentor

Peinlich: Trump-Fan blamiert sich mit „Obamacare“-Posting

+
Der Anfang einer Facebook-Diskussion, die für ordentlich Spott im Netz sorgen wird. 

München - Die Diskussion um die Abschaffung des „Affordable Care Act“, auch bekannt als „Obamacare“, spaltet Amerika. Ein mutmaßlicher Befürworter der Abschaffung wird seine Haltung nach einer Blamage aber wohl noch einmal überdenken.

„Obamacare“ - kaum ein Thema wird in den USA so heftig diskutiert wie die Gesundheitsreform, die US-Präsident Barack Obama 2010 gegen massiven republikanischen Widerstand durchgesetzt hatte. Der volle und wenig griffige Titel der damit verbundenen Krankenversicherung lautet „Affordable Care Act“, kurz auch ACA. Das umstrittene Thema wurde schnell zum Symbol der Auseinandersetzungen zwischen Demokraten und Republikanern. Die Republikaner waren es schließlich auch, die ACA den abwertenden Spitznamen „Obamacare“ gaben - Donald Trump versprach, die Krankenversicherung sofort abzuschaffen, sobald er zum Präsidenten gewählt würde.

Mit dem Machtwechsel im Weißen Haus soll nun also „Obamacare“ gehen. In den letzten Tagen machte der Kongress mit einer knappen Mehrheit den Weg zur Abschaffung des Acts frei. Anhänger von Donald Trump feiern diesen Schritt als ersten großen Erfolg der Trump-Regierung. Doch wissen sie eigentlich, was genau sie da feiern?

Für einen derjenigen, die für die Abschaffung von „Obamacare“ sind, ist die Party nun wohl vorbei. Denn in einer Diskussion im Netz musste er schmerzlich erfahren, dass der vermeintliche Erfolg in Wirklichkeit ein Eigentor war. 

Eine Facebook-Diskussion gerät außer Kontrolle

Alles beginnt auf Facebook. Unter einem Post zum Abstimmungsergebnis des Kongresses zur Abschaffung von „Obamacare“ entspinnt sich eine wilde Diskussion von Gegnern und Befürwortern. 

Ein Befürworter schimpfte auf die Republikaner, die in ihrer Rachsucht eine gute Sache abschaffen würden. Die Gegner von ACA seien herablassend und würden auf diejenigen, die auf die Hilfe angewiesen sind, hinuntersehen. 

Der Trump-Fan steigt an dieser Stelle mit einem genervten „Jesus, wo soll ich nur anfangen“ in die Diskussion ein. „Erstens geht es hier um Obamacare, nicht ACA. Zweitens bin ich über die ACA krankenversichert, also definitiv keine Person, die auf hilfsbedürftige herabschaut.“

Er sei froh, dass Obamacare bald abgeschafft werde, das Projekt sei von Anfang an eine Pleite gewesen. Da „die Liberalen“ noch nicht einmal die entsprechende Homepage zum Laufen gebracht hätten, könne man ohnehin nicht erwarten, dass sie das mit der Krankenversicherung hinbekommen. Der diskussionsfreudige User schließt seinen Post mit den Worten „Noch einmal, es (Obamacare, Anm.d.R.) war ein Fehler der endlich ausgebügelt wird.“

„Ich bin nicht bei Obamacare“

Das muss bei den anderen Diskussionsteilnehmern erst einmal sacken. Einer antwortet irritiert: „Warte mal, wenn du Obamacare in Anspruch nimmst, warum feierst du dann die Abschaffung?“

Die Antwort des Trump-Fans: „Ich bin nicht bei Obamacare. Meine Versicherung ist über ACA (Affordable Care Act), was sie danach aus dem Hut gezaubert haben, nachdem Obama alles kaputt gemacht hat.“

Nach dieser Klarstellung bricht über dem User die Hölle los. Die anderen Diskussionsteilnehmer beschimpfen ihn wüst, sie können offenbar nicht glauben, was sie da gerade gelesen haben: „Willst du mich auf den Arm nehmen? Das ist ein und dieselbe Sache!“, klärt ihn jemand darunter auf. Eine Antwort bleibt der Blamierte ihm schuldig. 

Screenshot der Diskussion landet bei Reddit - So reagierte die User

Ein User machte einen Screenshot der Diskussion und postete diesen bei Reddit. Der Spott der Reddit-User und ewiges virtuelles Andenken sind der Person, die sich offenbar nicht informiert hat, damit sicher. 

„Ich hoffe, ACA deckt auch gebrochenen Stolz ab“, so User „hybridadam1386“.

Einer der Kommentatoren, „Emptypiro“, schlägt allerdings einen nachdenklicheren Ton an: „Ich könnte mich mehr darüber freuen, wenn nicht all die Menschen, die Trump nicht unterstützt haben, auch darunter leiden müssten. Du willst dein eigenes Haus abbrennen? In Ordnung, aber brenne nicht die gesamte Nachbarschaft mit nieder.“

Hintergrundinformationen zu ACA

Am Donnerstag wurden bereits die ersten Schritte in Richtung Abschaffung unternommen. Mit 51 zu 48 Stimmen billigte die Kongresskammer in der Nacht zum Donnerstag eine Entscheidung zum US-Haushalt, sodass der Weg zu einer möglichen Aufhebung des Gesetzes vorbereitet wird.

Obama hatte gegen den Widerstand der Republikaner die größte Reform des US-Sozialsystems seit Jahrzehnten durchgesetzt: Durch "Obamacare" sank der Anteil der Bürger ohne Krankenversicherung von 16 Prozent auf knapp neun Prozent. Allerdings leidet das System am starken Anstieg von Versicherungsbeiträgen.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser