Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peinliche Versprecher bei den US-Republikanern

+
Peinlicher Versprecher: Rick Santorum.

Washington - Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den Republikanern wird spannender, die Bewerber offenbar nervöser.

Bei ihrer elften TV-Debatte am Dienstagabend (Ortszeit) leisteten sie sich einige belächelte Versprecher. So stellt sich einer von ihnen so vor: “Ich bin Mitt Romney und ja, das ist auch mein Vorname.“ Natürlich ist es sein voller Name, um genau zu sein heißt er sogar Willard Mitt Romney. Er wollte damit eigentlich auf einen Witz des Moderators Wolf Blitzer reagieren, was aber danebenging.

Erst reden, dann denken: Wenn Politiker ins Fettnäpfchen tappen

dfdfdf

Auch Herman Cain sorgte für einige Lacher im Publikum, als er dem CNN-Moderator zuraunte: “Nein, Blitz“ und erst Sekunden später bemerkte: “Entschuldigung, Blitz, ich meine Wolf“.

Dem einstigen Senator Rick Santorum entrutschte ein Satz, der an seinen Geografiekenntnissen zweifeln lassen könnte. Afrika, sagte er, “ist ein Land am Abgrund“. Schon der einstigen, schillernden Vize-Präsidentschaftkandidatin Sarah Palin war seinerzeit nachgesagt worden, den Kontinent für einen Staat zu halten.

dpa

Kommentare