Zum Thema Gleichberechtigung 

CDU-Mann Tauber mit Verbal-Konter auf Schulz-Tweet 

+

München - Martin Schulz hat sich auf Twitter zum Thema Gleichberechtigung geäußert. Die Antwort von CDU-Mann Tauber ließ nicht lange auf sich warten. 

Mit einem etwas merkwürdig anmutenden Tweet hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Netz für Verwirrung gesorgt. Man könne ihn als Mann nicht schlimmer beleidigen, als „wenn man mich wegen meines Geschlechts einer Frau vorzieht“, twitterte der neue Chef der Sozialdemokraten am Dienstag, zwei Tage nach der Niederlage seiner Partei bei den Landtagswahlen im Saarland

Was er wohl mit seinem beinahe kryptischen Post meinte: Er möchte nicht zum Bundeskanzler gewählt werden, nur weil er ein Mann ist. Doch derlei Klartext blieb Schulz - im Gegensatz zu seinem etwas längeren und zeitgleich veröffentlichten Statement auf Facebook - schuldig. 

Tauber nutzt Rätsel-Tweet für Verbal-Konter

So prangt nun ein Satz zu Beginn seines 347.000 Follower starken Accounts, der angesichts der Tatsache, dass die Bundesrepublik mit Angela Merkel seit zwölf Jahren von einer Frau regiert wird, reichlich komisch daherkommt. Eine Einladung, die Generalsekretär Peter Tauber von der CDU für seinen verbalen Konter nur zu gern annahm. 

Hintergrund: Union im Attacke-Modus 

Das Klima zwischen SPD und Union wird inmitten des Wahlkampfs immer rauer. Nachdem die SPD im Januar den EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als ihren Kanzlerkandidaten vorstellte, entwickelte sich um den Ex-Bürgermeister von Würselen ein regelrechter Hype, der von immer besseren Umfrage-Werten genährt wird und die SPD plötzlich wieder in die rechnerische Nähe der Union bringt. Der bayerische Finanzminister Markus Söder forderte nicht zuletzt deswegen einen härteren Unions-Kurs gegen Schulz und dessen SPD. CSU-Chef Horst Seehofer nannte den Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten am politischen Aschermittwoch „Schummel-Schulz“, Generalsekretär Andreas Scheuer sogar „Schizo-Schulz“. 

Hier geht es zum Statement von Martin Schulz auf Facebook:

lpr

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser