Umfragen

Experte erwartet trotz Schulz keinen dauerhaften SPD-Höhenflug

+
Selfie mit Kanzlerkandidat: Eine Frau fotografiert sich mit Martin Schulz.

Berlin - Die SPD ist im Aufwind. Seit die Partei Martin Schulz als Kanzlerkandidat nominierte, wirkt sie wie wach geküsst. Einer, der es wissen muss, warnt dennoch.

Der Parteienforscher Oskar Niedermayer rechnet nach der Begeisterungswelle um den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz erst im Frühjahr mit belastbaren Umfragewerten. „Das Ergebnis ist angesichts des aktuellen Hypes um Martin Schulz nicht überraschend. Ich bin skeptisch, dass die SPD diese Werte langfristig halten kann“, sagte der Berliner Politikwissenschaftler der „Rheinischen Post“ (Freitag). Erst in etwa acht Wochen könne man genauer prognostizieren, inwiefern der sogenannte Schulz-Effekt anhalten und die SPD nach vorne bringen werde.

Umfragehoch dank Schulz-Effekt

Im jüngsten ARD-Deutschlandtrend verbessern sich die Sozialdemokraten in der Sonntagsfrage um 8 Punkte auf 28 Prozent und erreichen damit den besten Wert der Wahlperiode in dieser Umfrage. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich sogar 50 Prozent für Schulz entscheiden und nur 34 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel.

Es braucht klare Positionen

Niedermayer geht davon aus, dass der Ende Januar nominierte Schulz die Umfragewerte für die SPD steigern kann. „Aber ich glaube nicht, dass die Sozialdemokraten am Ende an der Union vorbeiziehen können.“ Derzeit stehe die SPD noch geschlossen hinter Schulz. „Um die anfänglichen Umfrageerfolge aber zu verstetigen, muss er bei innenpolitischen Themen klare Positionen beziehen“, sagte Niedermayer. Und dann könne es auch innerhalb der Partei ersten Widerstand geben.

Während die SPD im Hoch ist, will die Union Rot-Rot-Grün unbedingt verhindern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser