Wahlkampf in Frankreich

Präsidentschaftskandidat Fillon will wachsender Kritik trotzen

+
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon bei einer Wahlkampfveranstaltung seiner Partei Les Républicains.

Paris - Immer mehr Konservative in Frankreich rücken von François Fillon ab. Doch der setzt auf ein starkes Zeichen der Basis - sein Team hofft auf Zehntausende Unterstützer bei einer Demonstration in Paris.

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat angesichts wachsender Kritik aus dem eigenen Lager einen Durchhalte-Appell an seine Anhänger gerichtet. „Gebt nicht auf“, rief der Konservative am Samstag bei einer Rede im Pariser Vorort Aubervilliers. Eine Kundgebung in Paris soll an diesem Sonntag Zehntausende Unterstützer Fillons mobilisieren und damit ein Zeichen der Stärke setzen. Zahlreiche Politiker der konservativen Republikanerdrängen Fillon zum Rücktritt, um einen anderen Kandidaten ins Rennen zu schicken.

Sieben Wochen vor dem ersten Wahlgang steckt Fillons Kampagne in der Krise, Grund sind Ermittlungen zum Verdacht einer Scheinbeschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten. Die Republikaner zogen das Treffen eines Parteigremiums auf Montag vor, um über die Lage zu sprechen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete.

Der Fraktionschef der Republikaner im Senat, Bruno Retailleau, verteidigte Fillon. Er verwies auf das klare Ergebnis der Vorwahl, bei der Fillon zum Kandidaten gekürt worden war. „Ein Mann ist gewählt worden, eine politische Linie ist gewählt worden“, betonte er in Aubervilliers. „Das französische Volk hat es satt, sich seine Stimmen stehlen zu lassen.“ In einem Interview des Magazins „Valeurs Actuelles“ sagte er, dass die parteiinternen Kritiker Fillons aus dem Umfeld seiner unterlegenen Vorwahl-Gegner stammten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser