Während Museumsbesuch

Prinz Charles vergleicht Putin mit Hitler

+
Während eines Museumsbesuchs in Kanada machte Prinz Charles eine unangemessene Äußerung.

Toronto - Angehörige des britischen Königshauses halten sich normalerweise mit politischen Äußerungen zurück. Nun aber hat Prinz Charles den russischen Präsidenten Putin mit Hitler verglichen.

Erneut soll Kreml-Chef Wladimir Putin vor dem Hintergrund seiner aktuellen Politik mit Adolf Hitler verglichen worden sein. Diesmal bemühte Prinz Charles bei einem Besuch in Kanada die Geschichte, wie die britische Zeitung "Daily Mail" am Mittwoch berichtete. Demnach sprach der britische Thronfolger in einem Museum mit der Holocaust-Überlebenden Marienne Ferguson über deren Erfahrungen. Ihren Angaben zufolge sagte er dann, Putin mache nun "fast dasselbe wie Hitler". Der "Daily Mail" zufolge hörten mehrere Anwesende die Äußerung des Prinzen.

Wladimir Putin.

Charles besuchte mit seiner Frau Camilla im Rahmen eines viertägigen Kanada-Besuchs das Einwanderungsmuseum in Halifax, als er mit Ferguson sprach. Sie war als junges Mädchen vor den Nazis geflohen, viele ihrer Angehörigen aber überlebten den Holocaust nicht. Charles' Äußerung habe "aufrichtig" gewirkt, außerdem teile sie die Meinung, sagte Ferguson. Trotzdem sei sie überrascht gewesen, da sie wisse, dass es den Royals "nicht erlaubt ist, so etwas zu sagen". Der 65-jährige britische Thronfolger wird den Kreml-Chef am 6. Juni zur D-Day-Gedenkfeier in der Normandie treffen.

Schon Anfang März soll die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton einem Zeitungsbericht zufolge Putins Vorgehen auf der ukrainischen Halbinsel Krim mit Hitlers "Anschluss"-Politik in den 1930er Jahren verglichen haben. Die Schwarzmeer-Halbinsel war nach einem umstrittenen Referendum Mitte März an Russland angegliedert worden.

AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser