"EU-Politik der Troika"

Krisenländer protestieren gegen Sparauflagen

+
Stacheldraht vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. Das globalisierungskritische Bündnis Blockupy protestiert mit Blockadeaktionen und Demonstrationen.

Madrid/Lissabon- Tausende Menschen haben am Samstagabend in mehreren europäischen Städten gegen die strikten Sparauflagen für die Euro-Krisenstaaten demonstriert.

Die Kundgebungen in insgesamt 80 Städten richteten sich gegen die Politik der „Troika“ der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Weltwährungsfonds (IWF).

Die Initiative zu den Protesten war von Portugal ausgegangen, wo die Regierung zur Sanierung der Staatsfinanzen internationale Hilfen in Anspruch genommen hatte und sich als Gegenleistung zu umfangreichen Einsparungen verpflichten musste. In Lissabon und Porto bliebt die Zahl der Teilnehmer an den Protesten jedoch weit hinter den Erwartungen zurück.

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Im Nachbarland Spanien beteiligten sich in Madrid nach Angaben der Polizei etwa 4000 Menschen an einer Kundgebung gegen die Auflagen der Troika. In Barcelona wurde die Zahl der Demonstranten auf 2000 beziffert.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser