„Lügnerin“

Protestsong gegen Theresa May schießt an die Spitze der Charts

+
Eine Szene aus dem Video zu „Liar, Liar GE2017“ der britischen Band Captain Ska.

Kurz vor der Wahl in Großbritannien sorgt eine Reggea-Band für Furore: In einem Protestsong bezeichnen sie die Premierministerin Theresa May als Lügnerin - und landen damit einen Chart-Erfolg.

London - Wenige Tage vor der britischen Parlamentswahl erobert ein Protestsong gegen Premierministerin Theresa May die Charts. Das Lied „Liar, Liar GE2017“ der britischen Band Captain Ska beschimpft die 60 Jahre alte Konservative als Lügnerin.

Widersprüchliche Aussagen - etwa zur Neuwahl, die May anfangs ausgeschlossen hatte - werden in einem Clip aufgespießt. Dazu singt ein Chor im Reggae-Stil „She's a liar, liar, oh, she's a liar. No you can't trust her, no, no, no“ („Sie ist eine Lügnerin, Lügnerin, oh, sie ist eine Lügnerin, du kannst ihr nicht trauen, nein, nein, nein“).

Der Song kritisiert Mays Sparkurs und die soziale Ungleichheit im Land. In einer Szene werden sie und US-Präsident Donald Trump händchenhaltend bei einer US-Reise der Premierministerin gezeigt. Auch der umstrittene Außenminister Boris Johnson ist zu sehen.

Bis Donnerstag wurde der Clip schon etwa 1,5 Millionen Mal auf YouTube angeschaut. In den britischen Amazon-Single-Charts stand er bereits an der Spitze, bei iTunes auf Platz 2.

Gewinne aus ihrem Protestlied will die Band unter anderem für wohltätige Zwecke wie Lebensmittelspenden einsetzen.

Der britische Nachrichtensender BBC kündigte an, den Song in den Tagen vor der Wahl wegen der Neutralitätspflicht nicht zu spielen. Das Lied ist in einer anderen Version bereits 2010 veröffentlicht worden, als Protestsong gegen den damaligen Premier David Cameron.

Am kommenden Donnerstag (8. Juni) müssen die Briten vorzeitig ein neues Parlament wählen. May erhofft sich davon mehr Rückendeckung für die Brexit-Verhandlungen. Wahlumfragen sehen May und ihre Tories zwar vor der Labour-Partei von Jeremy Corbyn. Doch ist der Abstand zwischen beiden Parteien in den vergangenen Tagen deutlich geschmolzen.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser