Nach Oben-Ohne-Attacke

Kreml: Putin nicht ausreichend geschützt

+
Eine nackte Demonstrantin steht am 08.04.2013 in Hannover (Niedersachsen) beim Eröffnungsrundgang der Hannover Messe vor Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r, CDU) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin (l).

Moskau - Ein Kreml-Vertreter hat sich im russischen Staatsfernsehen beschwert, Deutschland habe Putin bei dessen Hannover-Besuch nicht ausreichend geschützt. Damit sei ein "Grundsatz gebrochen worden".

Nach der Oben-ohne-Attacke auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Hannover hat der Kreml mangelnde Sicherheitsvorkehrungen kritisiert. „Es ist unvorstellbar, dass so etwas während des Besuchs eines Staatschefs passieren kann“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow dem Staatsfernsehen. Gastgeber müssten für Ordnung sorgen. „Dieser Grundsatz ist gebrochen worden“, sagte Peskow in dem in der Nacht auf Montag ausgestrahlten Gespräch. Aktivistinnen der Gruppe Femen waren auf der Hannover Messe erst kurz vor Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel gestoppt worden. „Das war kein Protest, sondern Rowdytum dummer Mädchen“, sagte Peskow.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser