Putin betont

Snowden darf Beziehung zu USA nicht beschädigen

+
Russlands Präsident Wladimir Putin (li.) will den Fall Edward Snowden nicht zu einer Belastung der Beziehungen zu den USA werden lassen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Datenskandal-Enthüller Edward Snowden nach dessen offiziellem Asylantrag vor einer Schädigung der Beziehungen zu den USA gewarnt.

„Wir haben ihm gesagt, dass jegliche Aktion, die den Beziehungen zwischen Russland und den USA schaden könnte, inakzeptabel sei“, sagte Putin russischen Nachrichtenagenturen zufolge am Mittwoch bei einem Besuch in der sibirischen Stadt Chita.

Snowden hatte am Dienstag vom Moskauer Flughafen Scheremetjewo aus an Russland offiziell einen Antrag auf vorübergehendes Aysl gestellt. Seit seiner Flucht aus Hongkong vor drei Wochen hält sich Snowden dort im Transitbereich auf, da die USA seinen Reisepass für ungültig erklärt hatten.

Sollte Russland dem 30-Jährigen Asyl gewähren, würde dies nach Meinung von Beobachtern die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen Russland und den USA noch weiter belasten. Die USA wollen die Auslieferung des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters, um ihn unter anderem wegen Spionage vor Gericht zu stellen.

AP

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser