Ramsauer: Kein generelles Alkoholverbot in Zügen

München - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat ein allgemeines Alkoholverbot in Zügen nach Hamburger und Münchner Vorbild abgelehnt.

„Ein generelles Alkoholverbot im öffentlichen Personenverkehr löst die Probleme nicht“, sagte der CSU-Politiker dem Magazin „Focus“. Die Deutsche Bahn hatte Gespräche mit der Bundesregierung über eine Gesetzesänderung angekündigt, um Randalierer unter Androhung eines Bußgeldes aus ihren Zügen werfen zu können.

„Personell, finanziell und rechtlich wäre ein flächendeckendes Alkoholverbot nicht durchsetzbar“, sagte Ramsauer. Verkehrsunternehmen könnten jedoch gezielt strengere Regeln über ihr Hausrecht verankern. In Hamburg und München erheben die Verkehrsverbünde seit einiger Zeit Geldbußen von Passagieren, die in Bussen und Bahnen Alkohol trinken. Die dortigen Verbote hätten laut ersten Fahrgastbefragungen aber wenig geändert, sagte Bahn-Vorstand Gerd Becht am vergangenen Donnerstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser