Nicht nur Metropolen betroffen

Ramsauer: Darum sind die Mieten so hoch

Dortmund - Die Mieten für Wohnraum sind im vergangenen Jahr nicht nur in großen deutschen Metropolen rasant gestiegen. Dafür hat Bauminister Ramsauer eine Erklärung. 

Nach dem Immobilienwirtschaftsbericht des Bundesbauministeriums lag vielmehr Greifswald mit einer Mietsteigerung von bis zu 10,4 Prozent an der Spitze der Erhöhungen, zitieren die „Ruhr Nachrichten“ am Dienstag aus dem Bericht, den das Bundeskabinett kommende Woche beraten wolle.

Tiefer in die Tasche greifen mussten auch Wohnungsmieter in Freiburg (plus 8,1 Prozent), Bremen (plus 8,8 Prozent), Hamburg (plus 7,5 Prozent ) und Berlin. Dort lag der Anstieg bei Neu- und Wiedervermietung bei 7,4 Prozent. Die höchsten Steigerungen habe es in Großstädten und Metropolen gegeben. Doch auch in kleineren Städten seien die Mieten deutlich angestiegen - unter anderem wegen einer größeren Nachfrage durch steigende Studentenzahlen. Im bundesweiten Schnitt hätten die Mietsteigerungen 2011 bei 2,9 Prozent gelegen.

Schuld seien Versäumnisse beim Wohnungsbau und auch eine höhere Nachfrage in den Städten, sagte Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) dem Blatt. In manchen Orten seien jahrelang zu wenige neue Wohnungen gebaut worden. „Hier wird preiswerter Wohnraum rarer.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser