Arbeitslose sollen in Kita arbeiten

Berlin - Der beschleunigte Kita-Ausbau bringt ein neues Problem: Die Betreuerinnen fehlen. Darauf will die Bundesregierung auch mit einer verstärkten Umschulung von Arbeitslosen reagieren.

Dies kündigte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Dienstag in Berlin an. Nach ihren Angaben werden etwa 2.500 Menschen pro Jahr für einen solchen Neuanfang beruflich vorbereitet. Jetzt werde geprüft, wie diese Zahl erhöht werden kann. Die CDU-Politikerin fügte hinzu, eine Umschulung sei “keine Notausbildung“, sondern sei umfassend und dauere zwei Jahre.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser