Minister: Schuldenkrise bremst Wachstum

+
Mancher macht senem Ärger Luft und benutzt dazu sogar ein ganzes Schaufenster wie hier in Berlin.

Pretoria - Die Senkung der Konjunkturprognose für Deutschland ist nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) eine Folge der Schuldenkrise in Europa.

„Die Risiken infolge der Euro-Staatsschuldenkrise dämpfen unsere wirtschaftliche Dynamik deutlich“, sagte Rösler am Freitag in Pretoria (Südafrika) der Nachrichtenagentur dpa. Gleichwohl sei die deutsche Wirtschaft „widerstandsfähig und robust“, betonte der FDP-Politiker. „Ich bin zuversichtlich, dass unsere Unternehmen ihren Kurs auch im Herbst fortsetzen werden.“ Rösler besucht Südafrika aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der deutsch-südafrikanischen Industrie- und Handelskammer.

Nach Informationen des „Handelsblatts“ wird der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Konjunkturprognose für Deutschland senken. Am kommenden Dienstag, wenn der IWF sein neues Gutachten für die Weltwirtschaft präsentiert, wird er für Deutschland in diesem und im nächsten Jahr nur noch je 0,9 Prozent Wachstum vorhersagen, wie das Blatt (Freitag) berichtete. Im Vergleich zur Juli-Prognose wären dies 0,1 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte weniger.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser