Romney versucht es noch mal mit Außenpolitik

+
US-Präsident Barack Obama (l.) und Mitt Romney bei Wahlkampfauftritten in Milwaukee, Wisconsin und Sarasota, Florida.

Washington - Im Endspurt des US-Wahlkampfs sucht der republikanische Herausforderer Mitt Romney weiter nach Blößen von Amtsinhaber Barack Obama in der Außenpolitik.

Er warf Obama am Montag (Ortszeit) bei Auftritten in Colorado vor, den tödlichen Angriff auf den US-Botschafter in Libyen herunterzuspielen, statt ihn im Umfeld einer Bedrohung amerikanischer Interessen zu sehen. Das Weiße Haus sprach von einem verzweifelten Versuch Romneys, im Kampf um die Präsidentschaft einen Vorteil zu erringen.

Romney: Seine verpatzte Auslandreise

Romney: Seine verpatzte Auslandreise

Umfragen sehen Obama in dem knappen Rennen im Bereich der Außenpolitik weiter vorn, auch mit Blick auf die Wirtschaft hat der Amtsinhaber jüngst in der Gunst der Wähler aufholen können. Obama erklärte am Montag, der Angriff in der libyschen Stadt Bengasi sei nicht die Tat einer aufgebrachten Menge gewesen, sondern Ausdruck eines Extremismus, wie er in instabilen Ländern zu finden sei.

US-Wahlkampf: So punkteten Michelle Obama und Ann Romney

US-Wahlkampf: So punkteten Michelle Obama und Ann Romney

Ursprünglich hatte das Weiße Haus den Vorfall in Bengasi in der vergangenen Woche als spontanen Angriff im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des antiislamischen Videos bezeichnet, in dem der Prophet Mohammed gezielt beleidigt wird.

Romney hatte schon kurz danach die US-Regierung wegen einer Stellungnahme der Botschaft in Kairo scharf angegriffen. Er sah darin eine Entschuldigung der Regierung für den Film „Unschuld der Muslime“ und vermisste eine Verurteilung der Angriffe auf US-Einrichtungen. Tatsächlich aber war die Mitteilung der Botschaft Kairo veröffentlicht worden, bevor Klarheit über die Todesfälle in Bengasi bestand, und Romney erntete Kritik auch aus den eigenen Reihen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser