Landtagswahl in Saarland

Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“

+
Selbstbewusst und optimistisch: Annegret Kramp-Karrenbauer bei der Saarland-Wahl.

Saarbrücken - Annegret Kramp-Karrenbauer, Spitzname „AKK“, hat bei der Saarland-Wahl die SPD überraschend klar abgehängt. Sie sieht den Erfolgs-Nimbus von Schulz angekratzt.

Die Siegerin bei der Landtagswahl im Saarland, Regierungschefin Kramp-Karrenbauer (CDU), sieht den Erfolgs-Nimbus des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz angekratzt. „Martin Schulz ist zu schlagen“, sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf das mäßige Ergebnis der Sozialdemokraten. Die gewonnene Landtagswahl gebe auch ein klares Signal für die Bundestagswahl. „Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot. Dies ist das wichtigste Signal, das von dieser Wahl ausgeht.“ Die SPD mit ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger hatte im Vergleich zur Saar-Wahl 2012 Stimmanteile verloren und kam auf 29,6 Prozent.

Kramp-Karrenbauer sagte, das satte Plus für die CDU von 5,5 Prozentpunkten zeige, dass die ihre Partei Wähler „in ihr Lager“ mobilisieren könne. Für die geplante Wiederauflage der großen Koalition sieht sie eine Strukturreform im Saarland als große Aufgabe.

Das ganze Interview

Welches Signal geht von dieser Wahl für Deutschland aus?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Es geht das Signal aus: Die CDU kann mobilisieren in ihr eigenes Lager. Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot. Dies ist das wichtigste Signal, das von dieser Wahl ausgeht. Und es zeigt: Martin Schulz ist zu schlagen.

Die große Koalition wird von Kritikern auch als Krisen-Koalition bezeichnet, sie sei schlecht für die Demokratie.

Kramp-Karrenbauer: Man muss mit einer großen Koalition verantwortlich umgehen. Ich habe immer gesagt: Sie macht Sinn, wenn man sie für große Projekte einsetzt. Das war in den letzten fünf Jahren vor allen Dingen das Thema Sanierung und Finanzverhandlungen, und das wird in den nächsten fünf Jahren die Umgestaltung der Strukturen in diesem Land sein. Und das können zwei Volksparteien besser miteinander regeln als eine unsichere Koalition mit einer schwachen Mehrheit.

Was haben Sie gesagt, als die ersten Zahlen hereinkamen, als deutlich wurde, dass es ein klarer Wahlsieg für die CDU wird?

Kramp-Karrenbauer: Zuerst ging mir der typisch saarländische Spruch durch den Kopf: „O leck“. Und dann war ich sprachlos.

Alle Entwicklungen von der Landtagswahl in Saarland vom Sonntag und Montag lesen Sie in unserem News-Blog.

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser