Verzicht auf fraktionszwang abgelehnt

Seehofer: Frauenquote ist keine Gewissensfrage

+
Horst Seehofer glaubt, dass der Bundestag die Initiative des Bundesrats abschmettern wird.

München - CSU-Chef Horst Seehofer lehnt im Streit über eine Frauenquote für Unternehmen eine Freigabe der Abstimmung im Bundestag für die Unionsfraktion ab.

Seehofer sagte am Montag vor einer Sitzung des CSU-Vorstands in München, eine Koalition handele gemeinsam. Ausnahme seien nur Gewissensfragen. Seehofer fügte hinzu: „Und ich kann nicht erkennen, dass dies eine ist.“

Der CSU-Chef äußerte zugleich die Erwartung, dass der Bundestag die Entscheidung des Bundesrates vom Freitag für eine Frauenquote revidieren wird. Der Bundesrat hatte mehrheitlich für eine Gesetzesinitiative der SPD-geführten Länder Hamburg und Brandenburg gestimmt. Möglich wurde das, weil auch die von CDU/SPD-Koalitionen regierten Länder Sachsen-Anhalt und Saarland zustimmten.

Seehofer sagte zu diesem Verhalten der beiden CDU-geführten Landesregierungen: „Das ist eine CDU-Angelegenheit, nicht unsere.“

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser