Kreuth

Seehofer: Es wird zu viel über Pegida geredet

+
Horst Seehofer findet die Debatten über Pegida übertrieben.

Kreuth - CSU-Chef Horst Seehofer hält die breite Debatte über die Pegida-Bewegung und deren Ziele für „unangemessen“. Er fühle sich von der Debatte gelangweilt.

„Wir reden da viel zu viel drüber“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch vor Beginn der Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten im oberbayerischen Wildbad Kreuth. Es sei „in der Sache überhaupt nicht angebracht“, über die Alternative für Deutschland (AfD) und Pegida „täglich zu schreiben, zu senden, zu reden“. „Das beschäftigt mich jetzt wirklich nicht. Wir haben unsere saubere, eigene Politik. Dafür werben wir in der Bevölkerung und hören stark in die Bevölkerung hinein, was die Menschen bewegt. Aber ich beschäftige mich jetzt nicht regelmäßig mit Pegida und AfD - das langweilt mich eher.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser