Konflikt

Serbiens Regierungschef zum Kosovo: „Wir drehen uns im Kreis“

+
Staatspräsident Tomislav Nikolic sagt: Das Kosovo gehört zu Serbien.

Belgrad - Seit Jahren bemüht sich die EU im Kosovo-Konflikt um Vermittlung. Serbien lässt nicht mit sich reden.

Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic äußert sich kritisch zu den jahrelangen Vermittlungsbemühungen der EU im Kosovo-Konflikt und nennt diese, bei der letzten gescheiterten Brüsseler Verhandlungsrunde am Freitag in Belgrad, „sinnlos“ und man würde sich im „Kreis drehen“.

„Man wiederholt alle 15 Minuten wie Papageien: Toma (Staatspräsident Tomislav Nikolic) sagt, dass das Kosovo zu Serbien gehört. Die (Albaner) sagen, das Kosovo ist unabhängig und wir wieder, dass das Kosovo zu Serbien gehört.“ 

Vucic fügte hinzu: „Die anderen wollen überhaupt keine Übereinkunft.“ Die Staats- und Regierungsspitzen beider Länder hatten am vergangenen Mittwoch ein Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini im Streit verlassen.

dpa/kel

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser