Präsidentschaftswahl im Iran

Sieg von Amtsinhaber Ruhani zeichnet sich ab

+
Mehr als die Hälfte der Stimmen sind ausgezählt: Amtsinhaber Rohani liegt deutlich vorne. 

Teheran - Für den Amtsinhaber Hassan Ruhani ist der Sieg bei den Präsidentschaftswahlen zum Greifen nahe. Denn die ersten offiziellen Ergebnisse zeigen: Er liegt deutlich vorne. 

Bei der Präsidentschaftswahl im Iran zeichnet sich ein Sieg des moderaten Amtsinhabers Hassan Ruhani ab. Nach dem Urnengang am Freitag liege Ruhani derzeit vor seinem konservativen Herausforderer Ebrahim Raisi, berichtete das iranische Staatsfernsehen am Samstag. Von den 25,9 Millionen ausgezählten Stimmen entfielen 14,6 Millionen auf Ruhani und 10,1 Millionen auf Raisi, sagte der Leiter der iranischen Wahlkommission, Ali Asghar Ahmadi, dem Sender Irib.

Insgesamt hätten sich mehr als 40 Millionen der 56,4 Millionen registrierten Wähler an der Abstimmung beteiligt, führte Ahmadi aus. Wegen des großen Andrangs war die Öffnung der Wahllokale um zwei Stunden verlängert worden.

Erhält kein Kandidat mehr als 50 Prozent, findet am 26. Mai eine Stichwahl statt. Raisi hatte der Regierung bereits während der Abstimmung Unregelmäßigkeiten bei der Abhaltung der Wahl vorgeworfen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser