Snowden: Datensammeln verhindert keine Terroranschläge

+
Edward Snowden bewertet die massenhafte Datensammlung als ineffektiv. Foto: Greenwald/Poitras

Amsterdam (dpa) - Die massenhafte Erfassung von Daten ist nach Ansicht des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden im Kampf gegen den Terrorismus sinnlos.

Bisher sei noch kein Anschlag dadurch verhindert worden, sagte Snowden in einem Interview mit der niederländischen Zeitung "De Volkskrant". Der im russischen Asyl lebende Informant verwies dabei auf zwei Studien der US-Regierung, in denen es um die Effektivität von Datenerfassungen ging.

Frankreich habe seit vergangenem Jahr das umfassendste Abhörgesetz in Europa, sagte Snowden. "Dennoch hat dies die Anschläge nun nicht verhindern können." 

Regierungen investierten zu viel Geld und Energie in die Erfassung und Analyse von Daten, statt gezielt Verdächtige zu observieren. Die Analytiker der Geheimdienste werden nach den Worten von Snowden  überladen. "Das ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen." 

Zeitungsbericht

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser