Vertrag läuft im Juni aus

Spargründe: AfD trennt sich von Geschäftsführer

Berlin - Wegen finanzieller Zwänge spart die Alternative für Deutschland (AfD) am Spitzenpersonal. Der Vertrag des bisherigen Bundesgeschäftsführers Georg Pazderski werde Ende Juni auslaufen.

Grund dafür ist, dass sich die Partei "nicht zwei hochbezahlte Führungsämter leisten" könne, erklärte Parteisprecher Christian Lüth am Dienstag in Berlin. Hintergrund ist der Beschluss des Bremer Parteitags vom Februar, künftig einen hauptamtlichen bezahlten Generalsekretär zu installieren. Er soll im Juni von einem Parteitag gewählt werden.

Die Trennung von Pazderski solle der künftigen Parteiführung die "nötige Handlungsfreiheit" schaffen, erklärte Lüth. Auf dem Parteitag im Juni soll die bisherige Dreierspitze von einem Führungsduo abgelöst werden; ab Dezember soll nur noch ein Vorsitzender - assistiert vom Generalsekretär - die AfD führen. Es gilt als sicher, dass dies der derzeitige Ko-Parteichef Bernd Lucke sein wird.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser