Länder drücken in der Flüchtlingspolitik aufs Tempo

Der Wartegang zur Erstaufnahme in einer Auffangeinrichtung in Trier platzt aus allen Nähten. Eigentlich haben hier nur 844 Flüchtlinge Platz, zur Zeit leben aber 1400 Menschen in der Einrichtung. Foto: Harald Tittel
1 von 7
Der Wartegang zur Erstaufnahme in einer Auffangeinrichtung in Trier platzt aus allen Nähten. Eigentlich haben hier nur 844 Flüchtlinge Platz, zur Zeit leben aber 1400 Menschen in der Einrichtung. Foto: Harald Tittel
SPD-Vize Schäfer-Gümbel: "Die Benennung von weiteren sicheren Herkunftsstaaten löst das Asyl- und Zuwanderungsproblem nicht." Foto: Christoph Schmidt/Archiv
2 von 7
SPD-Vize Schäfer-Gümbel: "Die Benennung von weiteren sicheren Herkunftsstaaten löst das Asyl- und Zuwanderungsproblem nicht." Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Das Zeltlager für Flüchtlinge in Dresden kann bis zu 1100 Personen aufnehmen. Die Flüchtlinge haben hier keine festen Behausungen. Foto: Arno Burgi
3 von 7
Das Zeltlager für Flüchtlinge in Dresden kann bis zu 1100 Personen aufnehmen. Die Flüchtlinge haben hier keine festen Behausungen. Foto: Arno Burgi
Mit den Lebensbedingungen im Dresdner Lager sind die Flüchtlinge nicht einverstanden. Deshalb protestieren sie. Foto: Oliver Killig
4 von 7
Mit den Lebensbedingungen im Dresdner Lager sind die Flüchtlinge nicht einverstanden. Deshalb protestieren sie. Foto: Oliver Killig
In Dresden protestieren Flüchtlinge mit einer Sitzblockade gegen die Bedingungen im Lager und verlangen unter anderem feste Behausungen. Foto: Oliver Killig
5 von 7
In Dresden protestieren Flüchtlinge mit einer Sitzblockade gegen die Bedingungen im Lager und verlangen unter anderem feste Behausungen. Foto: Oliver Killig
In Etagenbetten müssen Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Karlsruhe schlafen. Foto: Uwe Anspach/Archiv
6 von 7
In Etagenbetten müssen Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Karlsruhe schlafen. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Integrationsministerin Bilkay Öney verabschieden sich nach dem Besuch einer Flüchtlingsnotunterkunft in Heidelberg von einem Flüchtling. Foto: Uwe Anspach
7 von 7
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Integrationsministerin Bilkay Öney verabschieden sich nach dem Besuch einer Flüchtlingsnotunterkunft in Heidelberg von einem Flüchtling. Foto: Uwe Anspach

Sie wollen beschleunigte Asylverfahren und schneller Klarheit, wie viele Flüchtlinge kommen werden: Die Innenminister der Länder sorgen sich mit Blick auf den Winter, ob sie ausreichend Unterkünfte bereitstellen können.

Mainz (dpa) - Angesichts der weiter steigenden Flüchtlingszahlen drängen die Länder den Bund zu schnellerem Handeln.

"Der Bund muss sich bewegen und kann nicht auf Zeit spielen", sagte der rheinland-pfälzische Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), nach einer Sonder-Telefonkonferenz der Ressortchefs. "Wir haben keine Zeit, wir haben tagtäglich die Herausforderungen zu bewältigen."

In der Telefonkonferenz forderten die Länderminister vor allem schnellere Klarheit zur weiteren Entwicklung der Flüchtlingszahlen. Das Bundesinnenministerium habe die nächste Prognose erst für Ende August oder Anfang September in Aussicht gestellt, sagte Lewentz der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist viel zu spät."

Das Bundesinnenministerium habe der Einschätzung nicht widersprochen, dass die bislang genannte Zahl von bundesweit 400 000 Erst- und 50 000 Folge-Anträgen in diesem Jahr wohl deutlich überschritten werde, sagte Lewentz. Bundesländer und Kommunen seien auf frühzeitige und verlässliche Zahlen angewiesen. "Wir müssen jetzt Vorkehrungen für die Unterbringung im Winter treffen", erklärte der Mainzer Minister mit Blick auf die Errichtung von Zeltunterkünften für Flüchtlinge auch im eigenen Bundesland. Planungssicherheit sei auch wichtig, um in den Länderhaushalten Vorsorge treffen zu können.

Im ersten Halbjahr 2015 beantragten rund 179 000 Menschen in Deutschland Asyl - mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Folge-Anträge können nach einer ersten Ablehnung gestellt werden, wenn sich danach die Sachlage zugunsten des Bewerbers geändert hat.

Die Innenminister der Länder forderten nach Angaben von Lewentz eine möglichst schnelle Aufstockung des Personals beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das für die Bearbeitung der Asylanträge zuständig ist. Die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, Emily Haber, habe die Besetzung der 1000 in diesem Jahr zugesagten Stellen bis Ende November in Aussicht gestellt, sagte Lewentz. Weitere 1000 Stellen sollen im nächsten Jahr folgen.

"Wir müssen die Bugwelle unbearbeiteter Anträge in den Griff bekommen", sagte Lewentz. Bis Ende des Jahres sei ein Rückstand von 200 000 Fällen zu erwarten. "Das ist für Länder und Kommunen eine sehr unbefriedigende Situation, auch wenn wir durchaus die Schwierigkeiten beim BAMF sehen."

Asylzahlen Januar bis Juni 2015

Asylzahlen 2014

Bundesinnenministerium zur gestiegenen Asylprognose

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu Asylverfahren in Deutschland

Schreiben des BAMF zur neuen Asylprognose

Zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare