SPD fordert:

Ostereier aus Käfighaltung kennzeichnen

München - Die SPD-Landtagsfraktion fordert eine Kennzeichnungspflicht für Ostereier. Derzeit gibt es eine solche nur für rohe, nicht aber für gekochte und gefärbte Eier.

„Der Verbraucher kann also kaum verhindern, ein Produkt aus Käfighaltung zu kaufen“, erklärte der Verbraucherschutzsprecher Florian von Brunn am Freitag in München.

Auch Produkte wie Nudeln und Backwaren, in denen Eier verarbeitet sind, unterlägen derzeit keiner Kennzeichnungspflicht, sagte von Brunn. Die SPD forderte daher, dass sich die Staatsregierung auf Bundes- und Europaebene für eine Änderung der Vorschriften einsetzt. Ein Huhn in Käfighaltung verfüge lediglich über den Platz eines Blattes im DIN-A4-Format.

KNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser