Kita-Ausbau stattdessen fördern

SPD will Landesbetreuungsgeld stoppen

+
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher im Landtag.

München - Die SPD will auf den letzten Metern die von der Staatsregierung geplante Fortsetzung des Betreuungsgelds in Bayern verhindern.

Fraktionschef Markus Rinderspacher forderte am Montag, den dafür vorgesehenen jährlichen Etat von mehr als 200 Millionen Euro stattdessen in den Ausbau der Kinderbetreuung zu investieren.

"Es fehlen 20 000 Betreuungsplätze und 11 000 Erzieherinnen und Erzieher in Bayern", sagte Rinderspacher. Bestätigt fühlt sich die SPD von einer neuen Umfrage: Demnach wünschen sich 90 Prozent der bayerischen Bürger mehr Personal für die Kinderbetreuung. 85 Prozent wollten flexiblere Betreuungszeiten, 76 Prozent seien für mehr Hort- und Ganztagsplätze an den Schulen, ermittelte das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag der SPD-Fraktion.

Der Großteil der bayerischen Kinderbetreuungseinrichtungen schließe zwischen 16.30 und 18.00 Uhr, sagte die Abgeordnete Doris Rauscher (SPD). "Das geht am Bedarf vorbei." Im Einzelhandel und im Dienstleistungsbereich seien die Arbeitszeiten oft länger.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser