Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Jobs, steigende Löhne

«Spiegel»: Steuereinnahmen steigen trotz Konjunkturabkühlung

Hauptgrund für den Anstieg sind die nach wie vor robusten Einnahmen bei der Einkommen- und Umsatzsteuer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa/Illustration
+
Hauptgrund für den Anstieg sind die nach wie vor robusten Einnahmen bei der Einkommen- und Umsatzsteuer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa/Illustration

Berlin (dpa) - Ungeachtet der Abkühlung der Konjunktur rechnet Finanzminister Olaf Scholz (SPD) 2019 mit mehr Steuereinnahmen als im Frühjahr noch erwartet.

Allein der Bund kann nach Informationen des Magazins «Spiegel» in diesem Jahr gegenüber der Steuerschätzung vom Frühjahr mit einem Plus von rund vier Milliarden Euro kalkulieren. Das geht aus dem Prognosevorschlag des Bundesfinanzministeriums für die Steuerschätzung Anfang kommender Woche hervor, wie das Magazin am Freitag vorab berichtete.

Hauptgrund für den Anstieg sind demnach die nach wie vor robusten Einnahmen bei der Einkommen- und Umsatzsteuer. Das sei wiederum darauf zurückzuführen, dass die Beschäftigung weiter steige und die Löhne anzögen. An der Schätzerrunde nehmen neben dem Bund auch die Länder, die Bundesbank und die Wirtschaftsforschungsinstitute teil.

Für 2020 geht das Finanzministerium davon aus, dass die Steuereinnahmen des Bundes um eine halbe Milliarde Euro niedriger ausfallen als noch in diesem Frühjahr vorausgesagt. In den Folgejahren bis 2023 sollen dann im Vergleich zur Frühjahrsschätzung jährlich rund eine Milliarde Euro fehlen. Grundlage für die Steuerschätzung ist die Konjunkturprognose der Bundesregierung. Sie erwartet ein Wachstum von 0,5 Prozent in diesem und einem Prozent im kommenden Jahr.

Eine Sprecherin des Finanzministeriums wollte die Zahlen nicht kommentieren. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte, die Bundesregierung sehe derzeit keine Notwendigkeit zu Konjunkturmaßnahmen. Auch halte sie an der Schwarzen Null, also einem ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden, fest.

Kommentare