Türkei bezahlt Ditib-Imame

Spitzelverdacht auch in Moscheeverband Ditib in Braunschweig

+
Der niedersächsische Vorsitzende des Moscheeverbandes Ditib, Yilmaz Kilic, bestätigte den Anfangsverdacht. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Auch Niedersachsens Sicherheitsbehörden haben den Verdacht, dass ein Imam als Spitzel im Auftrag der Türkei Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung ausspioniert hat. Der in den USA lebende Prediger Fethullah Gülen gilt in der Türkei als Staatsfeind, seine Anhänger werden rigoros verfolgt.

Ähnliche Spitzelvorwürfe hatte es schon in Nordrhein-Westfalen gegeben. Der niedersächsische Vorsitzende des Moscheeverbandes Ditib, Yilmaz Kilic, sagte: "Ich habe gestern mitgeteilt bekommen, dass es einen Anfangsverdacht gibt." Wenn sich dieser Verdacht bestätige, sei der betreffende Imam in Braunschweig für ihn nicht mehr tragbar.

Ditib ist der Dachverband der türkisch-islamischen Vereine in Deutschland. Laut Satzung gibt es enge Verbindungen zum staatlichen Religionsamt Diyanet in Ankara. Ditib-Imame werden von der Türkei entsandt und bezahlt.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser