Nach Newtown-Massaker

Sturmgewehrverbot in den USA vorgestellt

+
Trauerfeier für die Opfer von Newtown.

Washington - Wenige Wochen nach dem grausamen Amoklauf an einer Grundschule in Newtown: In den USA haben demokratische Kongressabgeordnete einen Entwurf zum Verbot von Sturmgewehren vorgestellt.

Demnach würden Verkauf, Weiterverkauf und Herstellung von mehr als 100 Waffenmodellen verboten, darunter halbautomatische Gewehre, Handfeuerpistolen und Jagdgewehre, berichtet die Washington Post.

Die Erfolgschancen des am Donnerstag eingebrachten Vorschlags sind angesichts einer starken Waffenlobby und erheblichen Widerstands in beiden Parteien gering.

Trauer und Verzweiflung nach Amoklauf von Newtown

Trauer und Verzweiflung nach Amoklauf von Newtown

Die Regelungen würden weiter gehen als die Empfehlungen von Präsident Barack Obama aus der vergangenen Woche als Reaktion auf das Massaker von Newtown mit 20 toten Grundschulkindern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser