Amnesty-International-Bericht

Syrien weist Bericht über Massenhinrichtungen als falsch zurück

Damaskus -Bis zu 13.000 Häftlinge sollen in Syrien gehängt worden sein, das berichtet die Organisation Amnesty International. Syrien wehrt sich gegen die Vorwürfe. Wer sagt die Wahrheit?

Syriens Regierung hat einen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über Massenhinrichtungen in einem Militärgefängnis als falsch zurückgewiesen. Entsprechende Vorwürfe entbehrten jeglicher Grundlage, erklärte das Justizministerium am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Der Bericht verfolge ausschließlich das Ziel, den Ruf Syriens international zu schädigen.

Nach Erkenntnissen von Amnesty wurden in dem syrischen Militärgefängnis Saidnaja zwischen 2011 und 2015 bis zu 13.000 Häftlinge unter strikter Geheimhaltung gehängt. Sie seien zuvor von einem Militärgericht in Schnellverfahren zum Tode verurteilt worden, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die Angaben stützen sich auf Interviews mit früheren Wärtern, Gefangenen, Richtern und Anwälten.

Das Justizministerium in Damaskus erklärte, Todesstrafen würden in Syrien nur nach einem mehrstufigen rechtsstaatlichen Verfahren verhängt. Der Amnesty-Bericht sei von einigen „bösartigen Medien“ verbreitet worden, konkrete Beweise fehlten jedoch.

Vorher-Nachher-Fotos aus Aleppo: Die Spuren des Krieges

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser