„Weigere mich, so zu tun, als wäre alles in bester Ordnung“

taff-Moderator Aminati: Emotionaler Aufruf zu Aleppo

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Daniel Aminati ist seit 2009 taff-Moderator.

München - Bei taff auf ProSieben gibt es oft allerlei Buntes und Kurioses zu sehen. Doch am Freitag wurde Moderator Daniel Aminati mit einem emotionalen Aufruf zu Aleppo politisch. 

Es wird politisch beim Boulevardmagazin taff auf ProSieben. Moderator Daniel Aminati trug bei seiner letzten Sendung vor Weihnachten am Freitag ein „Je suis Aleppo“-T-Shirt. „Je suis“ ist seit den Terroranschlägen in Paris der Inbegriff von Anteilnahme. Kurz vor Ende der Sendung holte Aminati kräftig aus und sagte:

"Ich bin nur ein kleiner Moderator einer bunten und oft heiteren Boulevard-Sendung. Aber ich weigere mich, so zu tun, als wäre alles in bester Ordnung. Nichts ist in Ordnung, wenn wir nicht begreifen, dass uns alle mehr vereint, als uns trennt. Wir haben das ganz große Glück, dass bei uns keine Bomben fliegen und unzählige Menschen auf grausame Art und Weise sterben, ganze Familien auseinandergerissen werden."

Einen Tag danach bedankte sich Aminati für die zahlreichen E-Mails, die er bekommen hatte, und ließ seine Fans wissen: „Wenn auch ihr helfen und Solidarität bekunden wollt, vielleicht ja auch mit diesem Shirt, dann folgt dem Link. Der Erlös wird von CVLZD zu 100% gespendet!“

Kurios: Direkt am nächsten Morgen sah sich der Moderator genötigt, gegen die Vorwürfe, es sei nur ein PR-Gag, zu wehren. „Vor zwei Jahren, als die Bomben auf den Gazastreifen fielen und der Bürgerkrieg in Syrien tobte, die ISIS-Kämpfer ohne jegliche Skrupel blutrünstig mordeten, habe ich schon mal einen Aufruf (Benefizsong) veröffentlicht“, schrieb er am Sonntag.

In der Zwischenzeit haben über 1,3 Millionen Menschen das Video gesehen, es wurde fast 5000 Mal geteilt. Eine solche Reaktion hätte wohl auch der Moderator selbst nicht erwartet. Seit 2011 wird in Syrien gekämpft, besonders Aleppo ist als ehemalige Handelsstadt von strategischer Bedeutung für die kämpfenden Parteien. Dort finden seit einigen Monaten wieder heftige Kämpfe statt, die viele Opfer fordern und Zivilisten ein normales Leben unmöglich machen

Zum Thema

Fünf Fragen und Antworten zum Syrien-Krieg finden Sie hier. Wenn Sie den Menschen in Aleppo helfen wollen, gibt es fünf Dinge, die jeder tun kann.

sap

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser