Zur Planung und für Propaganda

Taliban nutzen Kamera-Drohnen für Anschläge in Afghanistan

+
Die Taliban nutzen neuerdings Drohnen für ihre Anschläge.

Kabul - Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan benutzen für die Planung von Anschlägen sowie für Propagandazwecke Drohnen, die mit Kameras ausgerüstet sind.

Das bestätigte Talibansprecher Sabiullah Mudschahid am Samstag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Am Vorabend hatten die Taliban ein in sozialen Medien vielbeachtetes Video online gestellt. Es soll einen Bombenanschlag auf eine Basis von Streitkräften in der schwer umkämpften Südprovinz Helmand zeigen.

In der Luftaufnahme ist zu sehen, wie ein Militärfahrzeug in ein von einer Mauer umgebenen Hof einfährt. Gleich darauf folgt eine mächtige Explosion mit einer hohen Rauchwolke.

Der Sprecher des Gouverneurspalastes in Helmand, Omar Swak, bestätigte, dass die Bilder den „Anschlag auf das Polizeihauptquartier im Bezirk Nawa vor 17 Tagen“ zeigten. Viele Polizisten seien dabei getötet worden, unter anderem Bezirkspolizeichef Ahmadschah Salim.

„Wir nutzen Kameradrohnen für die Planung unserer großen Offensiven seit 18 Monaten“, sagte Talibansprecher Mudschahid. Sie seien vor allem im Süden und Südosten eingesetzt worden. Auch bei dem Angriff auf die viertgrößte Stadt des Landes, die Hauptstadt der Nordprovinz Kundus Anfang Oktober, seien sie benutzt worden.

Die Taliban nutzen Videos und Fotos auch für Propagandazwecke. Sie sollen Regierung und Streitkräfte demoralisieren. Die Aufnahmen zeigen beispielsweise gefangen genommene Soldaten oder erbeutete Waffen. Die Taliban nutzen ebenfalls den Kurznachrichtendienst Twitter sowie die Messenger Whatsapp und Telegram.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser