Schutz von Zivilisten

UN-Bericht: Blauhelme im Südsudan haben versagt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

New York - Die UNO hat den Blauhelmen im Südsudan ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt und den kenianischen Kommandeur Johnson Mogoa Kimani Ondieki entlassen.

Die UN-Mission in dem Bürgerkriegsland (Unmiss) habe beim Schutz von Zivilisten gegen einen Angriff der südsudanesischen Armee im Juli versagt, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht. Darin wird den Blauhelmen eine "chaotische und ineffektive Reaktion" auf die Gewalt bescheinigt. Verantwortlich hierfür sei die Unmiss-Führung. 

Der Befehlshaber der UN-Mission (Unmiss), der aus Kenia stammende Generalleutnant Johnson Mogoa Kimani Ondieki, werde umgehend von dem Posten entfernt, kündigte UN-Sprecher Stéphane Dujarric an. Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von „ernsthaften Mängeln“ und bezeichnete das Versagen der Blauhelme als alarmierend. Die Soldaten hätten zugleich aber „extrem herausfordernden Bedingungen“ gegenübergestanden und seien im Kreuzfeuer eines besonders gewalttätigen Konflikts gefangen gewesen. Unter anderem müsse das Training der Soldaten verbessert werden.

Bei der UN-Untersuchung ging es in erster Linie um einen Angriff südsudanesischer Soldaten am 11. Juli auf ein Hotel in der Hauptstadt Juba, in dem Mitarbeiter internationaler Organisationen untergebracht waren. Nach Angaben der Organisation Human Rights Watch wurde bei dem Überfall ein Journalist getötet, zudem seien mehrere Ausländerinnen vergewaltigt worden.

Die UN-Blauhelme griffen nicht ein, obwohl das Hotel nur 1,2 Kilometer von ihrem Stützpunkt entfernt liegt. Mehrere Blauhelme verließen dem UN-Bericht zufolge ihren Posten und ignorierten Hilferufe. Die Ermittler werfen der UN-Mission auch in weiteren Fällen mangelnden Schutz von Zivilisten vor.

Die Blauhelmsoldaten sollen in dem Bürgerkriegsland für ein Ende der im Juli wieder aufgeflammten Kämpfe zwischen den Truppen von Präsident Salva Kiir und dem Rebellenführer Riek Machar sorgen. Die UN-Mission war kürzlich um 4000 Soldaten auf nun 16.000 Blauhelme aufgestockt worden.

afp/dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser