Philippinischer Präsident unter Druck

UN fordern Morduntersuchung gegen Duterte

+
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte.  

Genf - Die Vereinten Nationen haben als Reaktion auf die Aussagen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte, mutmaßliche Drogenhändler getötet zu haben, die Einleitung einer Morduntersuchung gefordert. 

Die philippinischen Justizbehörden müssten ihrer Pflicht zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit nachkommen und unabhängig ermitteln, sagte UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein am Dienstag in Genf. Duterte hatte vergangene Woche gesagt, dass er während seiner Zeit als Bürgermeister in der Stadt Davao persönlich auf den Straßen patrouilliert und dabei Menschen getötet habe.

Der UN-Menschenrechtskommissar bezeichnete die Taten als Mord. Im Krieg gegen die Drogenkriminalität auf den Philippinen sind den UN zufolge in diesem Jahr 6100 Menschen getötet worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser