Nach Sitzung des UN-Sicherheitsrat

Südkorea: Nordkorea misslingt erneut Raketentest

+
Nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests in Nordkorea ist die Lage in der Region sehr angespannt.

Seoul - Nordkorea hat trotz mehrerer Verbote durch die Vereinten Nationen erneut eine Rakete gestartet. US-Präsident Trump, der heute seinen 100. Tag im Amt begeht, stuft das Verhalten Pjöngjangs als eine Missachtung der Wünsche Pekings ein.

Nordkorea hat mit einem neuen verbotenen Raketenstart die US-Regierung von Präsident Donald Trump herausgefordert. Das Militär in Südkorea stufte den Test im Nachbarland heute allerdings nach ersten Analyse als Fehlschlag ein.

Die Rakete habe nach dem Start nördlich der Hauptstadt Pjöngjang eine Höhe von höchstens 71 Kilometern erreicht, bevor sie in der Luft auseinandergebrochen sei, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit.

Auch das US-Pazifikkommando bestätigte den Start der Rakete, "die nordkoreanisches Territorium nicht verlassen" habe. Während Südkorea von einer zunächst nicht identifizierten ballistischen Rakete sprach, gingen US-Militärs nach Berichten amerikanischer Medien von einer Mittelstreckenrakete des Typs KN-17 aus. 

Der neue Raketenversuch wurde in Südkorea als Signal der kommunistischen Führung Pjöngjangs verstanden, auch angesichts des wachsenden Drucks der USA im Streit um ihr Raketen- und Atomprogramm nicht einlenken zu wollen. Die Regierung in Washington hatte zuvor gewarnt, das Land noch stärker wirtschaftlich und diplomatisch isolieren zu wollen. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen.

Trump warnt vor großem Konflikt

Trump, der nach Angaben aus dem Weißen Haus umgehend von den Vorgängen informiert wurde, sah in dem Verhalten der nordkoreanischen Führung eine "Missachtung der Wünsche Chinas". Das twitterte Trump in der Nacht zum Samstag - dem Tag, an dem er 100 Tage im Amt ist. "Nordkorea hat die Wünsche Chinas und seines angesehenen Präsidenten missachtet, als es - obwohl erfolglos - heute eine neue Rakete startete. Schlecht!", twitterte der US-Präsident. Die USA erwarten von China, dass es seinen Einfluss auf die Regierung in Pjöngjang einsetzt, um Nordkorea von weiteren Raketen- und Atomtests abzubringen.

Trump betonte noch am Freitag, es gebe in dem Konflikt mit Pjöngjang die Gefahr eines "großen, großen Konflikts mit Nordkorea". Er hatte zuvor mehrfach mit Alleingängen gegen Nordkorea gedroht. Nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr ist die Lage in der Region sehr angespannt. Dem Land war Mitte April nach Angaben der Militärs in Südkorea und den USA der Test einer Mittelstreckenrakete misslungen. 

Wenige Stunden vor dem erneuten Raketentest der Nordkoreaner warnte US-Außenminister Rex Tillerson bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York: "Ein Versagen, bei dieser dringendsten globalen Sicherheitsangelegenheit jetzt zu handeln, könnte katastrophale Konsequenzen haben". Dagegen warnte der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow vor einer Verschlechterung der humanitären Lage durch Strafmaßnahmen.

Die USA befürchten, dass Nordkorea bei seinem Atomprogramm größere Fortschritte gemacht hat als bislang angenommen und nordkoreanische Atomraketen eines Tages amerikanisches Festland erreichen könnten. Pjöngjang unterstellt den USA regelmäßig, durch die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA wollen neues Vorgehen gegen Nordkorea

Tillerson forderte eine neue Strategie, um Nordkorea dazu zu bringen, sein Nuklearprogramm aufzugeben. Alle UN-Mitgliedsstaaten müssten "ab sofort" bereits bestehende Sanktionen gegen Nordkorea besser umsetzen, das Land darüber hinaus weiter "finanziell isolieren" und alle diplomatischen Beziehungen "aussetzen oder herunterstufen". Wer sich nicht daran halte, dem drohten die USA ebenfalls mit Sanktionen. Tillerson betonte, er ziehe eine diplomatische Lösung vor, aber "alle Optionen" müssten auf dem Tisch bleiben.

Auswärtiges Amt sieht "aggressiven Konfrontationskurs"

Das Auswärtige Amt in Berlin warf der Führung in Pjöngjang einen „aggressiven Konfrontationskurs“ vor. Der Raketentest verletze Sicherheitsratsresolutionen und sei ein „erneuter Völkerrechtsbruch“. Der Konflikt könne allerdings „nicht militärisch, sondern nur auf diplomatischem Weg eingedämmt und langfristig gelöst werden“.

In Südkorea wurde der neue Raketenversuch als Signal der kommunistischen Führung Pjöngjangs gewertet, auch angesichts des wachsenden Drucks der USA im Streit um ihr Raketen- und Atomprogramm nicht einlenken zu wollen. Die Regierung in Washington hatte zuvor gewarnt, das Land noch stärker wirtschaftlich und diplomatisch isolieren zu wollen.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte das Verhalten Nordkoreas zuvor "auf das Schärfste" verurteilt. Er sei sehr besorgt über das Risiko einer militärischen Eskalation des Streits - "auch durch Fehlkalkulation oder Missverständnis".

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser