+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Pfarrerin ist ratlos

Unbekannte hängen IS-Fahne an Kirchenasyl-Kirche

Unbekannte haben an eine Kirche in Haßfurt (Landkreis Haßberge) eine Fahne aufgehängt, die der Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nachempfunden ist.

Haßfurt – Das Gotteshaus in Haßfurt ist wegen des Kirchenasyls überregional bekannt. Die etwa 60 mal 120 Zentimeter große Fahne sei einem Autofahrer am Montag aufgefallen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Beamte stellten daraufhin die selbst hergestellte schwarze Flagge sicher. Sie war mit Kabelbindern am Türgriff befestigt. Auf dem schwarzen Banner ist mit weißer Schrift das islamische Glaubensbekenntnis („Es gibt keinen Gott außer Gott, und Mohammed ist der Prophet Gottes“) geschrieben.

Die Kirche war im März dieses Jahres in die Schlagzeilen geraten, weil sie Kirchenasyl für mehrere Flüchtlinge anbietet. Damals hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen deswegen aufgenommen, die mittlerweile jedoch wieder eingestellt wurden.

Die Pfarrerin der evangelischen Kirche zeigte sich verwundert und ratlos. „Die hier lebenden Flüchtlinge würden nie eine solche Flagge hier hinhängen. Damit würden sie ihr eigenes Asylgesuch hochgradig gefährden“, sagte Doris Otminghaus. Sie könne sich nicht erklären, wer warum diese Fahne aufgehängt haben könnte. Bislang habe es noch nie Drohungen gegen sie, die Kirche oder die Flüchtlinge gegeben.

Einen Zusammenhang mit dem Kirchenasyl konnte die Polizei bislang nicht bestätigen. „Denkbar ist es menschlich betrachtet. Aber wir haben bislang dafür keine Anhaltspunkte. Die Ermittlungen laufen“, sagte ein Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser