Abgeordnete sauer

"Vagina"-Eklat in US-Parlament

Washington - In den USA gibt es riesigen Wirbel um eine Kongressabgeordnete. Anlass: Sie hat das Wort "Vagina" in den Mund genommen.

Sie nahm das Wort „Vagina“ in den Mund und bekam dafür einen Maulkorb: Nach ihrem Plädoyer gegen die Beschneidung von Abtreibungsrechten erhielt eine Kongressabgeordnete des US-Bundesstaats Michigan Redeverbot im Parlament.

Die Demokratin Lisa Brown hatte in einer Debatte erklärt, dass sie ein geplantes Gesetzespaket des Bundesstaats nicht mit ihrem jüdischen Glauben vereinbaren könne. Abtreibungen müssten auch weiterhin erlaubt sein, wenn das Leben der Mutter gefährdet sei, berichtete die Zeitung „Detroit News“ am Freitag. Abschließend hatte sie sich an den Parlamentspräsidenten gewandt: „Ich fühle ich geschmeichelt, dass Sie alle so viel Interesse für meine Vagina zeigen, aber Nein heißt Nein.“

Am darauffolgenden Tag verweigerte ihr der republikanische Parlamentspräsident Jim Stamas das Rederecht. Browns Kommentar habe den Anstand des Abgeordnetenhauses verletzt, erklärte ein Sprecher Journalisten. Brown konterte: „Wenn ich das Wort Vagina nicht sagen darf, warum erlassen wir dann Gesetze über Vaginas?“, fragte sie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser