Gewalttätige Ausschreitungen

Bereits 89 Tote bei dreimonatigen Protesten in Venezuela

+
In Venezuela wird seit mittlerweile drei Monaten gegen die Regierung und Präsident Maduro protestiert.

Drei Monate nach Beginn der blutigen Proteste gegen die Regierung in Venezuela ist die Zahl der Toten auf 89 gestiegen.

Caracas - In der Stadt Barquisimeto wurden nach Angaben der Opposition vom Samstag vier Teilnehmer einer Kundgebung gegen Präsident Nicolas Maduro erschossen. Die Behörden machten keine Angaben, wer für ihren Tod verantwortlich ist.

Barquisimeto liegt rund 350 Kilometer westlich der Hauptstadt Caracas. Dort gingen mehr als tausend Menschen auf die Straße, um an den Anfang der Protestwelle im April zu erinnern. Dabei kam es erneut zu Zusammenstößen mit der Polizei und zu Festnahmen von Oppositionellen.

Die Demonstranten blockierten eine Autobahn und bekundeten ihre Solidarität mit Generalstaatsanwältin Luisa Ortega. Sie gilt als eine der schärfsten Kritikerinnen Maduros. Am Dienstag entscheidet der Oberste Gerichtshof des Landes, ob Anklage gegen die Staatsanwältin erhoben wird. Anhänger des Präsidenten werfen ihr vor, die Einsetzung von mehr als 30 Richtern im Jahr 2015 verhindert zu haben. Ortega wirft Maduro "Staatsterrorismus" vor.

Seit April gehen in Venezuela beinahe täglich tausende Menschen auf die Straße, um den Rücktritt Maduros zu fordern. Die konservative und rechtsgerichtete Opposition macht den sozialistischen Präsidenten für die schwere Wirtschaftskrise in dem ölreichen südamerikanischen Land verantwortlich, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat.

AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser