"Nieder mit der Diktatur"

Zahlreiche Verletzte bei Demos in Caracas

+
Eine Frau trägt ein T-Shirt und ein Plakat mit dem Konterfei des venezolanischen Oppositionsführers Henrique Capriles. Foto: Ariana Cubillos

Gelb-blau-rote Venezuela-Fahnen, die Hymne wird von Zehntausenden angestimmt. Und immer wieder der Schlachtruf: "Sí, se puede", "Ja, wir schaffen das". Im Land mit den größten Ölreserven gärt es mächtig.

Caracas (dpa) - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei sind in Venezuela Dutzende verletzt worden. Mehr als 50 Menschen wurden bei den Protesten gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro in Caracas festgenommen.

Das sagte der Menschenrechtsaktivist und Anwalt Alfredo Romero. Die Polizei errichtete Blockaden und setzte massiv Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen. Demonstranten schleuderten Steine auf Polizisten. Mutmaßliche Regierungsgegner randalierten in einem Verwaltungsgebäude. Innenminister Nestor Reverol sprach von "Terrorakten faschistischer Gruppen".

Nach einem friedlichen Aufmarsch von über 50.000 Gegnern Maduros wollten Tausende zur Defensoria del Pueblo marschieren, der Behörde zur Garantie der Menschenrechte, um gegen ein Abdriften in eine Diktatur zu demonstrieren. Sie fordern rasche Neuwahlen. 

Am Vortag war Oppositionsführer Henrique Capriles für 15 Jahre von der Kandidatur bei Wahlen ausgeschlossen worden. Der Grund sollen finanzielle Unregelmäßigkeiten in dem von Capriles regierten Bundesstaat Miranda sein. Er streitet alles ab und spricht von einem "Selbstputsch" der Regierung, um die Opposition zu schwächen.

Er und sein Team seien in einen Gebäude mit Brandsätzen angegriffen worden, teilte Capriles am Samstag mit. "Was ist der Befehl, Maduro? Uns zu töten?", schrieb er auf Twitter. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) verurteilte den Angriff auf Capriles.

Der 44-Jährige galt als aussichtsreicher Kandidat bei der nächsten Wahl 2018. Nach dem Tod von Hugo Chávez hatte er 2013 mit 48,9 Prozent knapp gegen Maduro (50,8 Prozent) verloren. Er werde Proteste im ganzen Land organisieren, sagte er. "Ich gehe bis ins letzte Dorf von Venezuela, um der Diktatur von Nicolás Maduro ein Ende zu setzen." Die Lage im Land sei nicht länger hinnehmbar. "Es geht nicht darum, dass ich für die Kandidatur um öffentliche Ämter gesperrt wurde. Hier sterben Menschen vor Hunger, sie sterben in den Krankenhäusern." 

Das ölreichste Land der Welt steht vor dem Bankrott und muss fast monatlich mehrere Milliarden Euro an Auslandskrediten bedienen. Deshalb können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden. Zudem leiden die Menschen unter der hohen Inflation.

Maduro macht einen "ökonomischen Krieg" für die Misere verantwortlich - und den niedrigen Ölpreis. Kritische TV-Sender wurden geschlossen, die Repression hat massiv zugenommen. Maduro will das von Hugo Chávez begründete Projekt eines "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" um jeden Preis verteidigen. Überall hängen im Land Konterfeis von Chávez mit der Losung: "Aqui no se habla mal de Chávez", "hier redet man nicht schlecht über Chávez".

Am Samstag riefen die Demonstranten immer wieder: "Wir wollen Freiheit, wir wollen Zukunft, wir wollen Demokratie". Und: "Nieder mit der Diktatur." Der Vizepräsident des Parlaments, Freddy Guevara, kündigte für den 19. April eine weitere Großdemonstration gegen Maduro an.

Bericht El Nacional

Capriles auf Twitter

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser