Hessischer Ministerpräsident

Volker Bouffier erhält Karls-Preis der Sudetendeutschen

+
Volker Bouffier wurde beim 68. Sudetendeutschen Tag in Augsburg mit dem Europäischen Karls-Preis geehrt.

Augsburg - Die Sudetendeutsche Landsmannschaft hat den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier mit dem Karls-Preis geehrt. Er sei ein „Brückenbauer zwischen den Völkern“.

Der CDU-Politiker erhielt die Auszeichnung zu Beginn des Sudetendeutschen Tags am Samstag in Augsburg für seine Verdienste als engagierter Europäer und Freund der deutschen Heimatvertriebenen, wie es hieß. Er sei ein „Brückenbauer zwischen den Völkern“, hatte der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, Bernd Posselt, die Auszeichnung vorab begründet.

Der Karls-Preis ist nach dem mittelalterlichen Kaiser Karl IV. benannt. Die Auszeichnung ist für Persönlichkeiten und Einrichtungen gedacht, die sich Verdienste um die Verständigung und Zusammenarbeit der Länder Mitteleuropas erworben haben. Zu den bisherigen Preisträgern zählt unter anderem der CSU-Chef, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Er wird am Sonntag beim traditionellen Pfingsttreffen der Vertriebenengruppe erwartet.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser