Volksabstimmung über Verfassung

Türkischer Außenminister reist am Sonntag nach Frankreich

+
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu

Metz - In den Niederlanden wurde ihm die Landeerlaubnis entzogen, in Frankreich soll das nicht passieren. Der türkische Außenminister Cavusoglu will in Metz eine Rede halten.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reist am Sonntag nach Frankreich. Cavusoglu werde auf Einladung einer örtlichen türkischen Vereinigung eine Veranstaltung in einem Saal des Kongresszentrums von Metz abhalten, sagte der Generalsekretär der Präfektur des Départements Moselle, Alain Carton, am Samstag. Das Kommen des Ministers sei "bestätigt".

Die niederländische Regierung hatte Cavusoglu am Samstag die Einreise für einen Auftritt in Rotterdam verweigert, wo er für eine Annahme des türkischen Verfassungsreferendums werben wollte. Grund für die Verweigerung der Landeerlaubnis sei, dass die türkischen Behörden öffentlich Sanktionen angedroht hätten, sollte Cavusoglu nicht in den Niederlanden auftreten dürfen, teilte die Regierung in Den Haag mit. Dies löste eine diplomatische Krise zwischen beiden Ländern aus.

Türkische Politiker werben bei ihren Landsleuten, die in Westeuropa leben, für die Annahme der Verfassungsänderung, mit der am 16. April die Macht von Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgeweitet werden soll. In mehreren Staaten, darunter auch Deutschland, wurden solche Werbeauftritte abgesagt, vor allem unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken. Erdogan und andere türkische Politiker äußerten daraufhin wiederholt den Vorwurf, gegen sie würden Nazi-Methoden angewandt.

Hier erfahren Sie, wie der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic und Kanzleramtschef Peter Altmaier in der ARD-Sendung „Anne Will“ über die jüngsten Misstöne zwischen beiden Ländern diskutiert haben.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser