Ex-Finanzminister: Euro-Aufnahme Athens war großer Fehler

Waigel verlangt Geduld mit Griechenland

+
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU).

München - Der frühere Bundesfinanzminister und Euro-Mitbegründer Theo Waigel (CSU) hat sich im Umgang mit Griechenland für Geduld ausgesprochen.

Es sei zwar ein verhängnisvoller Fehler seiner Nachfolger gewesen, Griechenland in den Euro aufzunehmen, sagte Waigel am Freitag als Gastredner bei einer Tagung des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network in München. „Für mich ist heute noch unbegreifbar, warum man diesen Leichtsinn gewagt hat.“

Trotzdem könne das Land nun nicht einfach fallengelassen werden. „Die Griechen kommen mir vor wie ein blinder Passagier, der unentdeckt an Bord eines Ozeandampfers geht, dann an Deck klettert und sagt: "Ich bin jetzt auch da."“ Ihn über Bord zu werfen sei aber keine Option. „Ich muss dem nicht Champagner und Kaviar geben - aber Brot, Käse, Wasser und ein bisschen Wein zwischendurch, das ist vertretbar, um aus der Misere rauszukommen.“

Er gebe die Hoffnung nicht auf, dass Griechenland seine Probleme in den Griff bekomme. Deutschland spiele für die Zukunft Europas die zentrale Rolle. „Wir haben eine Verantwortung wie nie zuvor in der Geschichte und dieser müssen wir uns stellen.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser