Wegen „feindlicher Akte“

Nordkorea nimmt weiteren US-Bürger fest

Pjöngjang - Ein amerikanischer Uni-Mitarbeiter ist in Nordkorea festgenommen worden. Die Beziehungen zwischen den Ländern gelten als angespannt - und es handelt sich nicht um den ersten Fall.

Nordkorea hat zum zweiten Mal innerhalb zwei Wochen einen US-Bürger festgenommen. Gegen den Universitätsmitarbeiter Kim Hak Song werde wegen "feindlicher Akte" ermittelt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag. Kim sei am Samstag festgenommen worden. Einzelheiten zu den Vorwürfen nannte die Agentur nicht. 

Der Festgenommene arbeitet KCNA zufolge für die Pjöngjang Universität für Wissenschaft und Technologie (PUST). An der von protestantischen Christen aus dem Ausland gegründeten Hochschule unterrichten mehrere US-Bürger. Die Studenten stammen meist aus der nordkoreanischen Elite. 

An dieser Hochschule war auch der US-Bürger Kim Sang Duk beschäftigt, der am 22. April festgenommen worden war. Ihm werden laut KCNA "kriminelle feindselige Handlungen zum Umsturz" vorgeworfen. 

Insgesamt befinden sich nun mindestens vier US-Bürger in nordkoreanischer Haft: Ein US-koreanischer Pastor wurde wegen Spionage zu zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt, der US-Student Otto Warmbier muss wegen Diebstahls von Propagandamaterial und "Verbrechen gegen den Staat" eine 15-jährige Haftstrafe absitzen. 

Die Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang sind derzeit wegen des Streits um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm äußerst angespannt. US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt im Januar den Druck auf Pjöngjang erhöht. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen nicht aus.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser