+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Anti-Establishment-Regierung

Weißes Haus legt Besitzverhältnisse offen: Großer Reichtum

+
Ivanka Trump hat allen Grund zum Strahlen: Die älteste Trump-Tochter und ihr Mann Jared Kushner verfügen über ein Investitions-Portfolio von 740 Millionen US-Dollar. Foto: Evan Vucci

Washington (dpa) - Eine Reihe von Mitgliedern der Trump-Regierung haben ihre finanziellen Verhältnisse offengelegt. Sie offenbaren großen Reichtum und nähren bestehende Zweifel, ob Ethik- und Anti-Nepotismusregeln im Weißen Haus eingehalten werden.

Präsident Donald Trump und Vize Mike Pence gaben keine Zahlen bekannt. Aus den Veröffentlichungen unter anderem der "New York Times" geht hervor, dass allein die älteste Trump-Tochter Ivanka und ihr Mann Jared Kushner über ein Investitions-Portfolio von 740 Millionen US-Dollar verfügen. Beide sind für Trump offiziell als Berater tätig.

Der Trump-Berater und Ex-Goldman-Sachs-Banker Gary Cohn verfügt über ein Anlagevermögen von 611 Millionen US-Dollar. Bei Trumps Chefstrategen Stephen Bannon sind es 53,9 Millionen, seine Beraterin Kellyanne Conway und ihr Mann liegen zwischen elf und 44 Millionen US-Dollar.

Die Trump-Regierung dürfte die reichste in der Geschichte der USA sein. Trump hatte die Wahl auch deswegen gewonnen, weil er gegen das Establishment zu Felde zog und versprach, alles für die kleinen Leute und "die Vergessenen" zu tun.

Auf Wunsch und Druck der Öffentlichkeit müssen Finanzverhältnisse in den USA aufgrund von Ethikregeln offengelegt werden, damit Interessenkonflikte nach Möglichkeit vermieden werden. Die Offenlegungspflicht gilt laut Stefan Passantino aus dem Weißen Haus für Regierungsmitarbeiter, die mehr als 161 000 Dollar pro Jahr verdienen.

Bericht New York Times

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser