CSU: Milliarden für Krankenhäuser in Finanznöten

Passau - Die CSU will noch vor der Bundestagswahl ein Milliarden-Programm für Krankenhäuser in Finanznöten beschließen. Das geht offenbar aus einem Positionspapier der CSU-Landesgruppe im Bundestag hervor.

Das Volumen soll mehr als eine Milliarde Euro bis Ende 2014 betragen, wie die „Passauer Neue Presse“ (Samstag) berichtet. Die Zeitung bezieht sich auf ein Positionspapier der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Dieses solle bei der Klausurtagung kommende Woche in Wildbad Kreuth verabschiedet werden.

Konkret fordern die CSU-Gesundheitsexperten unter anderem eine Reform des sogenannten Sicherheitsstellungszuschlags für Krankenhäuser in unterversorgten Regionen. „Gerade in ländlichen Regionen ist der Erhalt einer wohnortnahen Krankenhausversorgung von struktureller Bedeutung“, sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser