Wissing fordert Stopp

Wirtschaftsminister: „Pkw-Maut muss verworfen werden“

+
Volker Wissing.

Koblenz - Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) fordert einem Bericht zufolge einen Stopp der Pkw-Maut.

Das Projekt müsse verworfen werden, sagte er der Koblenzer „Rhein-Zeitung“ (Samstag). „Das Mautmodell der Bundesregierung richtet mehr Schaden an als es nützt.“ Die Pkw-Maut schwäche das Gastgewerbe und den Einzelhandel insbesondere in Grenzregionen.

Den sich anbahnenden Kompromiss zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der EU-Kommission nannte Wissing „in vielen Fragen nicht präzise“. „Beispielsweise bleibt unklar, inwiefern die deutschen Autofahrer nun durch eine geringere Kfz-Steuer entlastet werden sollen.“

Nach langem Streit bahnt sich bei der Pkw-Maut ein Durchbruch an. Ein zur Maut vorliegendes Gesetz war bei der EU-Kommission auf Widerstand gestoßen, weil EU-Bürger auf deutschen Straßen benachteiligt werden könnten. Nun scheint die Kommission zu einem Rückzug ihrer Klage bereit - unter Bedingungen.

Kritik an der Pkw-Maut übte auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) aus dem Saarland, einer Grenzregion. Die Maut wirke „wie eine Eintrittsbarriere für unsere Nachbarn aus Frankreich und Luxemburg“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser