Chef der Wirtschaftsweisen warnt 

Kein Schuldenschnitt für die Griechen!

+
Christoph Schmidt, Chef der Wirtschaftsweisen

Düsseldorf - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat vor einer Fortsetzung der Debatte über einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland gewarnt.

"Wir sollten die Griechen jetzt erst einmal möglichst viele der zweifellos schmerzhaften Reformen umsetzen lassen, unter den bisher vereinbarten Bedingungen, statt ihnen schon vorab einen Teil des Drucks zu nehmen", sagte Schmidt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe).

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

"Denn diese Erleichterung hätte zwangsläufig zur Folge, und das ist nur allzu menschlich, dass die Reformanstrengungen wieder etwas zurückgefahren würden", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. "Und damit wäre niemandem geholfen", so der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstituts (RWI) in Essen. Schmidt äußerte sich anlässlich der Erwartung griechischer Politiker, dass Deutschland nach der Bundestagswahl einem weiteren Schuldenschnitt zustimmen würde. Derzeit hält sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Athen auf.

zr

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser