Kitsch oder Verschwendung?

400.000 Lichter lassen Weihnachtshaus erstrahlen

+
Es werde Licht: Das Weihnachtshaus in Bücken-Calle. Foto: Ingo Wagner

Bücken - Die einen halten es für Kitsch und Energieverschwendung, die anderen lassen sich verzaubern: Zum ersten Advent leuchten dutzende Weihnachtshäuser zwischen Alpen und Nordsee.

Das Spektakel von Rolf Vogt im niedersächsischen Bücken-Calle gilt mit rund 400 .00 Lichtern als das größte private Weihnachtshaus in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa.

"Das Schönste für mich sind die Reaktionen der Leute, wenn das Licht angeht", sagte der 67-Jährige, der mit den Vorbereitungen das ganze Jahr beschäftigt ist. Auf 2800 bis 3000 Euro belaufen sich die Stromkosten für Vogts Weihnachtsshow.

dpa

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser