Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stauprognose

Autobahnen am Wochenende: Größtenteils freie Fahrt

Freie Fahrt
+
Autofahrer können laut ADAC in den kommenden Tagen mit weitgehend freien Autobahnen rechnen.

Die Skisaison neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und bis Ostern ist es noch ein Weilchen hin. Das entspannt auch die Lage auf den Autobahnen. Doch mancherorts kann es zuweilen doch ein wenig haken.

München - Für das kommende Wochenende (25. bis 27. März) rechnet der ADAC mit „weitgehend störungsfreiem Verkehr“. Denn es gibt weniger Betrieb auf den Routen zu den Wintersportgebieten - die klassische Skiurlaubssaison neigt sich dem Ende zu. Allerdings kann es mancherorts dennoch länger dauern.

Dann etwa, wenn sich ferienungebundene Urlauber auf den Weg machen oder schönes Wetter Tagesausflügler zu den Naherholungsgebieten in Großstadtnähe zieht. Oder eben, wenn doch noch der ein oder andere Tag auf der Piste in Aussicht steht. Auch beim typischen Pendlerverkehr ab Freitagmittag, nach Unfällen und im Bereich von Baustellen kann es zu Stockungen und Staus kommen.

Aktuell zählt der Autoclub 811 Baustellen (Vorwoche: 762). Auch vor Grenzen kann es durch stichprobenartige Kontrollen zu Wartezeiten kommen. Am Wochenende erwartet der ADAC besonders auf folgenden Routen Verzögerungen und Staus:

A 1Bremen - Hamburg
A 3Würzburg - Nürnberg - Passau
A 5Karlsruhe - Basel
A 6Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7Hannover - Flensburg und Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
A 8Salzburg - München - Stuttgart
A 9München - Nürnberg
A 93Kufstein - Inntaldreieck
A 95/B2München - Garmisch-Partenkirchen
A 99Umfahrung München

Für die Schweiz und Österreich rechnet der ADAC mit deutlich geringerem Reiseverkehr auf den Wintersportrouten als in den Vorwochen. Staugefährdet bleiben in Österreich demnach aber noch die West- (A 1), die Tauern- (A 10), die Inntal- (A 12) und die Brennerautobahn (A 13) sowie die Fernpass-Route (B 179) und die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen.

In der Schweiz sind stark befahren: die Gotthard-Route (A 2), die Strecke St. Gallen - Zürich - Bern (A 1) und die Zufahrten zu den Wintersportgebieten Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.

Mit Einreisekontrollen rechnen

Beim Grenzverkehr ist mit stichprobenartigen Kontrollen zu rechnen. Wie lange man bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland aktuell warten muss, sieht man bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

Reisende sollten sich über geltende Coronaregeln informieren. Auch wer innerhalb Deutschlands unterwegs ist, sollte die aktuellen Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer kennen. Infos zu den aktuellen Auflagen innerhalb und außerhalb Deutschlands gibt es bei ACE und ADAC sowie beim Auswärtigen Amt. Auch zu den Winterreifen-Regelungen im Reiseland sollten sich Autofahrer vor Fahrtantritt informieren. dpa

Kommentare