Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berühmte Gartenarchitektur

Barock-Ausstellung in Schloss Herrenhausen zu sehen

Vergoldete Statuen
+
Die Sonderausstellung „Was heißt hier Barock? Fürst*in, Garten Hofkultur“ im Museum Schloss Herrenhausen demonstriert die Entstehung und Gestaltung des Großen Gartens.

Die Herrenhäuser Gärten laden mit einer neuen Ausstellung nach Hannover ein. Gerichtet an ein internationales Publikum, wurde die Schau in mehreren Sprachen konzipiert und dauert bis Januar 2023.

Hannover - Ein Ausflug in die Herrenhäuser Gärten in Hannover lässt sich von Donnerstag an (31. März) mit dem Besuch einer neuen Ausstellung verbinden. „Was heißt hier Barock? Fürst*in, Garten, Hofkultur“ lautet der Titel der Schau, die sich um die Entstehung und Gestaltung des Großen Gartens dreht.

Er gilt als einer der wenigen Barockgärten, der in seinen Grundstrukturen über die Jahrhunderte hinweg erhalten geblieben ist, wie das Museum Schloss Herrenhausen mitteilte. Die neue Ausstellung wird Mittwochabend eröffnet und ist bis 8. Januar 2023 zu sehen. Sie richtet sich dem Museum zufolge an ein breites internationales Publikum. Sie ist in fünf Sprachen konzipiert.

Die Sommerresidenz Herrenhausen war für die Welfen im 17. und 18. Jahrhundert ein repräsentativer Ort, an dem sich die Hofgesellschaft traf. Die Gartengestalter legten großen Wert auf Symmetrie und integrierten Attraktionen wie das Gartentheater oder Wasserspiele. dpa

Kommentare